Ziel

Wasserfreunde beenden die Verbandsligasaison auf dem sechsten Platz

„Die Mission Klassenerhalt ist erneut geglückt“, bilanziert der Spielertrainer der Wasserfreunde, Daniel Haag. Die Wasserfreunde belegen mit 5 Siegen und 7 Niederlagen Rang 6 in der Verbandsliga Baden-Württemberg. Der Gemminger Centerspieler Nils Feidengruber wurde Torschützenkönig mit 61 Toren vor Daniel Ochs vom SV Heidenheim mit 48 Treffern. Der Tabellenerste PSV Stuttgart II kann nicht aufsteigen, weil die erste Mannschaft bereits in der Oberliga spielt. Daher steigt Kirchheim als Tabellenzweiter in die höchste Liga des Landes auf. 
Personell waren die Wasserfreunde mit zwei neuen Spielern für die Saison gut aufgestellt. Klaus Stumpp wechselte für eine Saison vom SV Heilbronn nach Gemmingen und brachte viel Erfahrung und damit Stabilität in das Gemminger Spiel. Außerdem konnte ein Handballtorhüter für den Wasserballsport begeistert werden. Auf den Geschmack gekommen ist Stefan Quast durch das alljährliche Wasserball-Gerümpelturnier. In kürzester Zeit gewöhnte er sich an das neue Element und etablierte sich als Stammtorhüter der ersten Mannschaft. 
Beide Neuzugänge waren ein bedeutender Rückhalt im Abstiegskampf. 
Ferner wurde die Jugend weiter an das Verbandsliganiveau herangeführt und ihre Einsatzzeiten konnten nach und nach verlängert werden. „Die WfG-Nachwuchsspieler haben sich gut in die erste Mannschaft eingebracht und werden immer mehr zu tragenden Säulen“, freut sich der Vorsitzende Lars Friedel. So schossen die Jüngsten – Jonas Ebert, Lucca Kölmel, Nils Bär und Patrick Siegmann – Tore in der vierthöchsten Wasserballliga. Dank der Neuzugänge und Jugendlichen konnte Trainer Daniel Haag häufig auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen, ein maßgeblicher Faktor in der Verbandsliga. 
Die Saison begann mit einem souveränen Auswärtssieg gegen den Aufsteiger aus der Bezirksliga MTV Stuttgart. Darauf folgten deutliche Niederlagen gegen WBG Villingen/ Schwenningen, SV 04 Heidenheim und PSV Stuttgart II. Dann die Überraschung in Reutlingen: Die Wasserfreunde konnten sich mit 7:15 gegen SSG Reutlingen/Tübingen durchsetzen. Das Nachsehen hatten die Wasserfreunde indes im ersten Heimspiel gegen SV 04 Heidenheim mit 11:15. Mit einem knappen Sieg gegen MTV Stuttgart konnten wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt werden. Abschließend war mit den Heimsiegen gegen Reutlingen/Tübingen und Villingen/ Schwenningen klar, dass man nicht mehr auf den Abstiegsrang rutschen würde. 
Neben der Verbandsligatruppe nahmen die Wasserfreunde mit einer zweiten Männermannschaft in der A-Klasse des Bezirks Mittlerer Neckar am Spielbetrieb teil. Hierüber konnten weitere Jugendliche und Neueinsteiger wertvolle Spielpraxis sammeln.
#nurdiewfg