Wasserball

Die erste Mannschaft der Wasserfreunde Gemmingen sicherte sich in der Wasserball-Verbandsliga Baden-Württemberg zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Beim Aufsteiger SSV Zuffenhausen II gewannen die Kraichgauer deutlich mit 23:12 (5:2, 9:2, 4:2, 5:6). „Wir haben das Spiel von Anfang an dominiert und konnten unseren Jugendspielern viel Einsatzzeit geben“, bilanzierte Gemmingens Spielertrainer Daniel Haag. Nach dieser Galavorstellung und dem ersten Saisonerfolg kletterten die Gemminger in der Tabelle auf den zweiten Platz im Neunerfeld mit 3:3 Zählern. Weiter geht es für die Wasserfreunde erst im neuen Jahr mit der Auswärtspartie am 30. Januar beim SV Heidenheim 04.
Wie die Wasserfreunde hatte sich auch der Aufsteiger aus der Landeshauptstadt zum Saisonauftakt eine Auswärtsniederlage eingehandelt und erst einen Punktgewinn auf der Habenseite. Die Partie im Hallenbad in Plieningen begann für die favorisierten Gäste mit einem Blitzstart. Gleich mit dem ersten Angriff gingen die Gemminger durch Center Nils Feidengruber in Führung und bauten den Vorsprung durch Feidengruber und Patrick Mach auf 3:0 aus. Doch ein Doppelschlag der Gastgeber innerhalb von nur einer Minute brachte Zuffenhausen auf 2:3 heran. Patrick Naumann und wiederholt Nils Feidengruber sorgten bis zur ersten Viertelpause für eine beruhigende 5:2-Führung für die WfG. Auch in der Folge setzten die Gemminger die Vorgaben des Spielertrainers konsequent um: schnelles Spiel über die Außen und ein überlegtes Überzahlspiel. Nils Feidengruber – mit neun Treffern erfolgreichster Torschütze der Gäste – verwertete die Zuspiele seiner Mitspieler ein ums andere Mal, was zur Halbzeit beim 14:4 zu einer deutlichen zehn Tore Führung führte. Nun kamen vermehrt auch die Gemminger Jugendspieler zum Einsatz und wussten dies durch gute Aktionen und Torerfolge zu nutzen. Auch in der zweiten Spielhälfte blieb der Fuß der Wasserfreunde auf dem Gaspedal. Fast jeder Konter und eine Vielzahl an Überzahlspielen landete im Tor der Schwaben. Die wenigen Gelegenheiten von Zuffenhausen wusste Gemmingens Torhüter Stefan Quast zu vereiteln. Am Ende leuchtete ein klarer 23:12-Sieg zugunsten der WfG-ler auf der Anzeigetafel. „Um gegen die Top-Mannschaften der Verbandsliga eine Chance zu haben, müssen wir an unserem Überzahlspiel weiter arbeiten“, war Daniel Haag hochzufrieden. Für die Wasserfreunde Gemmingen spielten: Stefan Quast (Tor), Sven Waldmann, Karsten Schreyer (2), Nils Feidengruber (9), Ralf Bär (2), Daniel Haag (2), Patrick Naumann (3), Stephan Kölmel (2), Patrick Mach (1), Lucca Kölmel, Jonas Ebert (2) und Nils Bär.