Patrick-Naumann

12:12-Unentschieden beim MTV Stuttgart

Die erste Mannschaft der Wasserfreunde Gemmingen sicherte sich in der Wasserball-Verbandsliga Baden-Württemberg den ersten Punkt für den Klassenerhalt. Beim MTV Stuttgart endete eine wahre Nervenschlacht mit einem 12:12-Unentschieden (4:3, 4:3, 1:2, 3:4). Spielertrainer Daniel Haag erzielte elf Sekunden vor dem Schlusspfiff in Überzahl den verdienten Ausgleichstreffer. „Wenn wir unsere 15 Überzahlspiele besser nutzen und im Abwehrverhalten konsequenter agieren, wäre heute der erste Sieg drin gewesen“, meinte Haag nach dem Spiel. Mit diesem Punktgewinn belegen die Wasserfreunde momentan den fünften Platz im Neunerfeld der Verbandsliga mit 1:3 Zählern. Im nächsten Spiel geht es am 7. Dezember, um 18.30 Uhr, gegen den SSV Zuffenhausen II.
Ohne Top-Torjäger Nils Feidengruber, Anschwimmer Patrick Mach und Kapitän Ulrich Schelle begann die Partie im Schul- und Vereinsbad West in Stuttgart für die Gäste mit der frühen Führung durch Sven Waldmann. Es sollte die einzige im weiteren Spielverlauf bleiben. Denn ein Doppelschlag innerhalb von nur dreißig Sekunden von Klaus Brüderle – mit vier Treffern erfolgreichster Torschütze des MTV – sorgte für den ersten Rückstand. Zwei weitere Treffer von Sven Waldmann auf der Centerposition hielten die Gemminger bis zur ersten Viertelpause mit einem 3:4-Rückstand im Spiel. Der Pausentee schien den WfG-lern nicht zu schmecken, denn die Gastgeber zogen bis zur zwölften Spielminute auf 6:3 davon. Der Drei-Tore-Rückstand hatte auch beim 8:5 kurz vor der Halbzeitsirene noch Bestand. Die deutliche Halbzeitansprache von Kapitän Ralf Bär entfaltete Wirkung, denn Daniel Haag, Patrick Naumann und Ralf Bär netzten dreimal in Folge zum 8:8-Ausgleich ein. Doch Unkonzentriertheiten im Angriff, häufige Ballverluste und ungenaue Centeranspiele brachten die Gastgeber zurück ins Spiel. Beim 10:8 und 11:9 im Schlussabschnitt bogen die Gastgeber vermeintlich auf die Siegerstraße ein. Spielertrainer Daniel Haag nahm eine Auszeit und fand deutliche Worte. In der Schlussphase vereitelte Gemmingens Torhüter Stefan Quast einige Großchancen der Schwaben. Karsten Schreyer, Ralf Bär und Daniel Haag läuteten die Wende ein, so dass der Auswärtspunkt mit nach Hause genommen werden konnte. „Vielleicht haben wir den letztjährigen Tabellenletzten heute unterschätzt“, war Haag mit der Leistung ganz und gar nicht zufrieden.

Für die Wasserfreunde Gemmingen spielten: Stefan Quast (Tor), Sven Waldmann (3 Treffer), Karsten Schreyer (3), Ralf Bär (2), Daniel Haag (3), Patrick Naumann (1), Stephan Kölmel, Lars Friedel, Lucca Kölmel, Jonas Ebert und Nils Bär.